Menschen


Froh über seine Wortschöpfung, Alderdigger: Hamburger Junge.

Hamburger Junge erfindet Universal-Begriff „Alderdigger“

Hamburg. Für viele Jugendliche dürfte es eine krasse Erleichterung sein: Ein Hamburger Junge hat einen Begriff erfunden, der einem die Entscheidung abnimmt, ob man „Alder“ oder eher „Digger“ sagen soll. Der Universal-Ausdruck „Alderdigger“ vereint nun beide Wörter und ist extrem vielseitig einsetzbar.

mehr...

Damals war sie noch weniger dick: Betonwand an ihrer alten Arbeitsstätte in Berlin.

Noch härter? GDL ersetzt Weselsky durch meterdicke Betonwand

Hamburg. Der Schritt war mehr als überfällig: Die Lokführergewerkschaft GDL hat ihren Chef Claus Weselsky heute entlassen und durch eine meterdicke Betonwand ersetzt. Obwohl er den Streik im Personenverkehr der Bahn durchgedrückt hat, muss Weselsky nun seinen Hut nehmen. Ändern wird sich dadurch wohl nichts. Und die GDL hat eine gute Erklärung.

mehr...

Hat erst mal etwas Staub von seinem neuen Arbeitsplatz geputzt: Clown.

ARD reagiert auf Rakers-Auftritt: Ronald McDonald moderiert Tagesschau

Hamburg. Nach dem Werbeauftritt von Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers für eine McDonald’s-Filiale zieht die ARD Konsequenzen: Kommende Woche soll die Burger-Werbefigur Ronald McDonald mindestens ein Mal die 20-Uhr-Nachrichten sprechen. Darauf hätten sich die Fastfood-Kette und ARD-Aktuell-Chef Kai Gniffke verständigt, teilte der Sender mit.

mehr...

Hat noch Probleme mit der neuen Arbeitskleidung: Altbundeskanzler.

Längere Lebensarbeitszeit: Helmut Schmidt beginnt Job im Stahlwerk

Hamburg. Altbundeskanzler Helmut Schmidt hat seinen neuen Job in der Stahlgießerei von ArcelorMittal aufgenommen. Der 96-Jährige erschien am Freitag um 6 Uhr zur Frühschicht. „Die Menschen leben heute länger, also müssen sie auch länger arbeiten als bis zum 67. Lebensjahr. Um gesund durchs Arbeitsleben zu kommen, sollte man aber öfters den Beruf wechseln“, sagte Schmidt der Hamburger Stimme.

mehr...

Endlich einig: Vater und Tochter.

Mann (56) versöhnt sich mit Tochter (38)

Hamburg. Schluss mit dem Familienzwist: Nach wochenlangen Streitereien und Uneinigkeiten haben sich ein Mann (56) und seine Tochter (38) in Hamburg endlich versöhnt. Um weiteren Konflikten vorzubeugen, haben sie ihre Einigung in einem 115-seitigen Vertrag festgehalten.

mehr...

Symbolbild: Was eine Nadel für einen Ballon bedeutet, das bedeutete für den Journalisten die Hamburger Olympia-Bewerbung.

Jubelnder Journalist vor Freude geplatzt, weil Hamburg sich für Olympia 2024 bewerben darf

Hamburg. Das war ein inbrünstiger Jubler zu viel: Ein Hamburger Lokaljournalist ist vor Freude geplatzt, weil Hamburg sich für die Olympischen Spiele 2024 bewerben darf. Augenzeugen berichten, der Reporter sei mit einem lauten Knall explodiert, als das DOSB bekanntgab, dass Berlin nicht das Rennen gemacht hat. „Er rief noch: ‚Olympijaaaaaaaaaah…‘ und Peng! Plötzlich stand er nicht mehr da, wo er vorher stand“, berichtet ein Kollege.

mehr...

Trauert um seinen Schöpfer: TOD.

Der TOD hängt seinen Job nach Tod von Terry Pratchett an den Nagel

  Hamburg. Das war zu viel für ihn: Nach dem Tod des Kult-Fantasyautors Terry Pratchett hängt Gevatter TOD seinen Job für alle Ewigkeit an den Nagel. „ICH ERTRAGE DAS EINFACH NICHT MEHR“, sagte der als dauerdepressiv geltende TOD der Hamburger Stimme. Damit müssen die Menschen nun nicht mehr fürchten, über den Rand der Erde – bekanntermaßen eine Scheibe* – zu stürzen und zu sterben.

mehr...

„Faszinierend“: Olaf Scholz beerbt „Mr. Spock“ Leonard Nimoy

Hamburg. Nach dem Tod des Schauspielers Leonard Nimoy hat Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz angekündigt, die Rolle des Mr. Spock in der Star-Trek-Historie zu übernehmen. Er sei ebenfalls ein kühler Kopf, der Dinge schnell und sachlich analysieren könne, erklärte Scholz am späten Freitagabend per Twitter.

mehr...

Problemkind boykottiert Lehrerstreik in Hamburg: „Werde lernen wie nie zuvor!“

Hamburg. Er war schon immer ein schwieriger Schüler, aber dass er so weit gehen würde, hätte wohl niemand geahnt: Der elfjährige Kevin K. aus Hamburg-Billstedt will beim Lehrerstreik kommende Woche so viel lernen wie noch nie in seinem Leben – selbst wenn der offizielle Unterricht tagelang ausfallen sollte. Er wolle „den Pädagogen mal so richtig eins auswischen und den krassen Streik derbe zerstören, Digger“, sagte Kevin, der sich selbst nur „Der Schreck aller Lehrer“ nennt, der Hamburger Stimme auf Nachfrage.

mehr...