Studie aus Bremen: Hamburg unbeliebteste Stadt in Deutschland


Alt, hässlich und völlig schief: Rathaus in Hamburg.

Alt, hässlich und völlig schief: Rathaus in Hamburg.

Hamburg. Die Stadt Hamburg ist die unbeliebteste Stadt in Deutschland. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter 1001 vollkommen zufällig ausgewählten Bundesbürgern im Auftrag des Bremer Stadtmarketings. Damit liegt die Hansestadt in der Beliebtheitsskala noch hinter Horten der Tristesse wie Kiel, Rostock oder Wilhelmshaven.

„Es mag manche überraschen, aber eigentlich ist es nur logisch“, sagte Studienleiter Prof. Bernd Zwieh-Bagg von der Hochschule Bremen der Hamburger Stimme. „Hamburg war bei derartigen Stadtrankings stets vorne mit dabei, obwohl die Stadt erwiesenermaßen diverse Unstimmigkeiten aufweist. Zum Beispiel hat die Stadt kein Werder Bremen, sondern nur den HSV in der 1. Bundesliga. Es hat keine Bremer Stadtmusikanten, sondern nur eine hässliche Möwe Piet und den dummen Michel. Und es hat nicht die herrlich individuell mäandernde Weser, sondern nur die stromlinienförmig ausgebaggerte Mainstream-Elbe“, so der Wissenschaftler. „Das konnte auf Dauer nicht gutgehen.“ Hamburg habe dafür nun endlich die Quittung  bekommen. Beliebteste deutsche Metropole ist laut der Studie übrigens die Stadt Bremen.

Für die nach Zwieh-Baggs Angaben „tausendprozentig repräsentative Studie“ wurden die 1001 Teilnehmer zufällig ausgewählt, und zwar an einem zufällig ausgewählten Tag (Samstag) vor einem zufällig ausgewählten Ort (Bremer Weser-Stadion). Die Teilnehmer mussten unter anderem diese Fragen beantworten: „Finden Sie nicht auch, dass die Staus am Hamburger Elbtunnel total nerven?“ (Antwortmöglichkeiten: Ja / Ich glaube schon /Wen nervt das nicht?! / Na klar!) Oder auch: „Ist es nicht so, dass Hamburgs Mieten überteuert sind? Und würden Sie das Geld, das sie bei der Miete sparen würden, wenn Sie in Hamburg leben würden, nicht lieber für einen wohltätigen Zweck spenden, zum Beispiel für schwerkranke Kinder?“ (Antwortmöglichkeiten: Ja / Ich glaube schon / Selbstverständlich! / Ich würde aber eher für todkranke Kinder spenden / Wenn ich da nein sage, stehe ich blöd da, oder? Natürlich stimme ich zu).

Für Hamburg kommen diese Ergebnisse zur Unzeit: Die Stadt will die Olympischen Spiele 2024 ausrichten und konkurriert mit Berlin darum, wer sich bewerben darf. „Dass Hamburg nun die unbeliebteste Stadt Deutschlands ist, dürfte sich nicht gerade positiv auf unsere Bewerbung auswirken“, sagte Hamburgs Sportsenator Michael Neumann. „Am Ende heißt es dann: ‚Wer will schon nach Hamburg?‘ Das werden die beim Olympischen Komitee niemals akzeptieren.“ Bis Ende der Woche sollen aber Ergebnisse einer weiteren Studie zum Image als Sportstadt in Deutschland vorliegen, die die Hamburger Behörden bei einer Hamburger Hochschule in Auftrag gegeben haben. „Und wer weiß? Womöglich liegen wir da ja dann etwas weiter vorne im Ranking?!“, zeigte Neumann sich optimistisch.

Montag, 9. März 2015.

(Bild: Hamburger Stimme)